Kontaktadresse

Gemeindeverwaltung Anrode
Hauptstrasse 55
99976 Anrode OT Bickenriede
Tel.: 036023 / 570 - 0
Fax.: 036023 / 570 - 16
E-Mail senden

Veranstaltungen

  • Mo, 29. Mai 2017, 17.00
    Frimung in Büttstedt - kath. Pfarrgemeinde
  • Mi, 31. Mai 2017
    Tanzrausch mit M. Hirschel in der Turnhalle (Grundschule)
  • Do, 1. Juni 2017
    Kindertag in der Kindertagesstätte Luhnewichtel
  • Do, 1. Juni 2017
    Kindertag im evang. Kindergarten
  • Mi, 7. Juni 2017, 08.00
    Busfahrt des Heimatvereins Lengefeld e. V. zur Landesgartenschau in Apolda

Eine Geschenkidee zu Weihnachten

 Die Geschichte des Gutes Anrode im Eichsfeld

Eine Chronik von 1927 bis zur Gegenwart anhand ausgewählter kommentierter Quellen mit einer Rückschau in die Klostergeschichte.

Von Matthias Stude, herausgegeben vom Förderverein Kloster Anrode,
Format 14,3 cm x 22,3 cm, 44 Farb- und 55 s/w-Abbildungen, 224 Seiten, Festeinband, Duderstadt 2014, ISBN 978-3-86944-136-8, Preis 24,95 €.

Im Mittelpunkt dieses Buches stehen die Ereignisse des am Rande des vor nunmehr 20 Jahren (1994) gegründeten Unstrut-Hainich-Kreises gelegenen Gutes (vormals Kloster) Anrode seit dem Jahre 1927. Der Ort ist Namensgeber für die 1997 gegründete Gemeinde Anrode zu der die fünf Ortsteile Bickenriede, Dörna, Hollenbach, Lengefeld und Zella gehören.

Das ehemalige Kloster Anrode gehörte seit seiner Gründung (um 1260) bis zu seiner Auflösung im Jahre 1810 zum Orden der Zisterzienser und war ein Frauenkloster. Die Klosterfrauen kamen aus dem 1254 aufgelösten Kloster Breitenbich bei Zella, welches jedoch nur ganz kurze Zeit bestand.

In diesem Buch werden auch die Ereignisse der Klosterzeit kurz wiedergegeben. Ausführlicher behandelt werden jedoch die Ereignisse seit dem Jahre 1927 in welchem der damalige Landkreis Mühlhausen, der damals von Landrat Reinhold Pabst geführt wurde, das Gut Anrode für 632.000 RM erwarb. Verkäufer des Gutes war 1927 die Familie Wiersdorff, die das Gut einst im Jahre 1886 von der adligen Familie von Wedemeyer erworben hatte. Diese wiederum besaßen das ehemalige Zisterzienserinnenkloster seit dem Jahr 1811.

Werte Einwohner,

Bildband Anrodeder neue Bildband unserer Gemeinde

„Eine Reise in die Vergangenheit

ist Ende letzten Jahres erschienen. Dieses Buch erzählt aus den vergangenen Jahrzehnten ein Stück Dorfgeschichte in Bildern der einzelnen Ortsteile unserer Gemeinde.

Ein Teil unserer Einwohner waren an der Gestaltung des Buches, durch das Überlassen von Fotos, selbst mit beteiligt und sind sicher gespannt wie sich das Endprodukt präsentiert.

Chorgesang in Lengefeld„Geschichte des Chorgesanges von Lengefeld am Mühlhäuser Landgraben“ von Eberhard Born




In diesem Buch wird die Entwicklung des Chorgesanges in Lengefeld über 405 Jahre, von 1607 bis 2012, aufgezeigt. Dabei wird in verschiedenen Beiträgen auf den Einfluss der einzelnen Epochen, des Staates und der Kirche eingegangen.