Kontaktadresse

Gemeindeverwaltung Anrode
Hauptstrasse 55
99976 Anrode OT Bickenriede
Tel.: 036023 / 570 - 0
Fax.: 036023 / 570 - 16
E-Mail senden

Veranstaltungen

  • Mo, 24. April 2017
    Kaffeenachmittag des Seniorenvereins Zella (Gemeinderaum)
  • Di, 25. April 2017
    Markusprozession - kath. Pfarrgemeinde
  • Do, 27. April 2017
    Schnuppertag und Anmeldung im Hort der Grundschule
  • Fr, 28. April 2017, 16.00 - 19.00
    Blutspende in der Gemeindeschänke
  • So, 30. April 2017
    Maifeuer des Wandervereins auf dem Kuhrasen

Der vom Ortsteilrat Bickenriede herausgegebene neue Kalender für 2017 mit wunderschönen Impressionen vom Ortsteil Bickenriede kann noch zum Preis von 7 EUR in der Gemeindeverwaltung Anrode, im Kosmetiksalon Hannelore Urbach, in der Bäckerei Weck und im Einkaufsshop Gassmann erworben werden. Herzlichen Dank an den Fotografen Karl-Josef Lange. Der Erlös geht zu Gunsten der Sanierung der Angertreppen und des Angerareals Bickenriede.



Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

auf Grund eines technischen Problems ist es möglich, dass wir verrübergehend telefonisch nicht zu erreichen sind.

Bitte benutzen Sie die folgende E-Mail-Adresse um mit uns in Kontakt zu treten:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir werden uns dann, sobald möglich, telefonisch bei Ihnen melden. Bitte teilen Sie uns dazu Ihre Telefonnummer in der E-Mail mit.

Natürlich können Sie auch wärend unseren Öffnungszeiten persönlich bei uns vorbei kommen.

Danke für Ihr Verständnis!

Werte Einwohner,

Bildband Anrodeder neue Bildband unserer Gemeinde

„Eine Reise in die Vergangenheit

ist Ende letzten Jahres erschienen. Dieses Buch erzählt aus den vergangenen Jahrzehnten ein Stück Dorfgeschichte in Bildern der einzelnen Ortsteile unserer Gemeinde.

Ein Teil unserer Einwohner waren an der Gestaltung des Buches, durch das Überlassen von Fotos, selbst mit beteiligt und sind sicher gespannt wie sich das Endprodukt präsentiert.

Das Einwohnermeldeamt informiert

Zum 1. November 2015 tritt das neue Bundesmeldegesetz (BMG) in Kraft, das bisherige Melderechtsrahmengesetz und die Landesmeldegesetze verlieren somit ihre Gültigkeit. Das Meldewesen in Deutschland wird hierdurch bundesweit vereinheitlicht und grundlegend neu geregelt.

Änderungen betreffen u.a.  die Meldepflichten, die Melderegisterauskünfte und die Auskunftssperren mit den bedingten Sperrvermerken, wodurch Verbraucher zukünftig effektiver vor unerwünschter Werbung und Adresshandel geschützt werden sollen.

Die wichtigsten Neuerungen werden im Folgenden dargestellt.

- Eine wesentliche Änderung durch das Bundesmeldegesetzes stellt die Wiedereinführung der Mitwirkungspflicht des Vermieters bei der An-, Um- und Abmeldung dar. Ab dem 1. November 2015 muss der Meldepflichtige bei der An- und Ummeldung sowie bei der Abmeldung ins Ausland beim zuständigen Einwohnermeldeamt eine schriftliche Bestätigung des Vermieters über den Ein- bzw. Auszug vorlegen. Die Vorlage des Mietvertrages ist hierfür nicht ausreichend. Wird eine Wohnung vom Eigentümer bezogen, erfolgt die Bestätigung des Wohnungsgebers als Eigenerklärung der meldepflichtigen Person. Der Gesetzgeber möchte mit dieser Regelung vor allem Scheinanmeldungen, d.h. Anmeldungen ohne das Mitwissen des Vermieters, entgegenwirken.

- Bisher bestand die Pflicht, das Beziehen einer neuen Wohnung bei der Meldebehörde innerhalb von einer Woche nach dem erfolgten Einzug anzumelden. Ab dem 1. November 2015 werden der meldepflichtigen Person zwei Wochen für die Anmeldung des Wohnsitzes eingeräumt. Eine Anmeldung im Voraus ist auch weiterhin gesetzlich nicht möglich.

Bei einem Umzug innerhalb Deutschlands besteht weiterhin lediglich eine Anmeldepflicht am neuen Wohnort.

Eine Pflicht zur Abmeldung besteht nur bei einem Wegzug ins Ausland. Die Abmeldung ins Ausland ist frühestens eine Woche vor Wegzug möglich und muss innerhalb von 2 Wochen nach Auszug aus der Wohnung erfolgen.

Das amtliche Formular für die Bestätigung des Wohnungsgebers kann hier im Menü Rathaus/Formulare abgerufen werden. Zudem ist das Formular auch im Einwohnermeldeamt der Gemeinde Anrode erhältlich.

Chorgesang in Lengefeld„Geschichte des Chorgesanges von Lengefeld am Mühlhäuser Landgraben“ von Eberhard Born




In diesem Buch wird die Entwicklung des Chorgesanges in Lengefeld über 405 Jahre, von 1607 bis 2012, aufgezeigt. Dabei wird in verschiedenen Beiträgen auf den Einfluss der einzelnen Epochen, des Staates und der Kirche eingegangen.

Eine Geschenkidee zu Weihnachten

 Die Geschichte des Gutes Anrode im Eichsfeld

Eine Chronik von 1927 bis zur Gegenwart anhand ausgewählter kommentierter Quellen mit einer Rückschau in die Klostergeschichte.

Von Matthias Stude, herausgegeben vom Förderverein Kloster Anrode,
Format 14,3 cm x 22,3 cm, 44 Farb- und 55 s/w-Abbildungen, 224 Seiten, Festeinband, Duderstadt 2014, ISBN 978-3-86944-136-8, Preis 24,95 €.

Im Mittelpunkt dieses Buches stehen die Ereignisse des am Rande des vor nunmehr 20 Jahren (1994) gegründeten Unstrut-Hainich-Kreises gelegenen Gutes (vormals Kloster) Anrode seit dem Jahre 1927. Der Ort ist Namensgeber für die 1997 gegründete Gemeinde Anrode zu der die fünf Ortsteile Bickenriede, Dörna, Hollenbach, Lengefeld und Zella gehören.

Das ehemalige Kloster Anrode gehörte seit seiner Gründung (um 1260) bis zu seiner Auflösung im Jahre 1810 zum Orden der Zisterzienser und war ein Frauenkloster. Die Klosterfrauen kamen aus dem 1254 aufgelösten Kloster Breitenbich bei Zella, welches jedoch nur ganz kurze Zeit bestand.

In diesem Buch werden auch die Ereignisse der Klosterzeit kurz wiedergegeben. Ausführlicher behandelt werden jedoch die Ereignisse seit dem Jahre 1927 in welchem der damalige Landkreis Mühlhausen, der damals von Landrat Reinhold Pabst geführt wurde, das Gut Anrode für 632.000 RM erwarb. Verkäufer des Gutes war 1927 die Familie Wiersdorff, die das Gut einst im Jahre 1886 von der adligen Familie von Wedemeyer erworben hatte. Diese wiederum besaßen das ehemalige Zisterzienserinnenkloster seit dem Jahr 1811.